Weltverfolgungsindex 2017

Jedes Jahr erstellt die Organisation „Open Doors“ einen sog. Weltverfolgungsindex. Er zeigt, wo die Christen am härtesten verfolgt werden.

Seit Jahren hat an dem Gesamtbild sich wenig geändert:

  • den ersten Platz hat weiterhin Nordkorea und die Regime von Kim Jon-un.
  • die Plätze 2 bis 9 belegen islamische Staaten. 19 weiteren islamischen Staaten sind unter den 40 Länder dieser Liste. Somit beweist diese Religion wie „friedlich“ sie ist.

weltverfolgungsindex-2017

Ist der Gott der Bibel ein Gott des Krieges oder des Friedens?

Fall_of_JerichoEine Kritik, die man immer wieder hört, ist diese: Wenn die Bibel von einem Gott der Liebe spricht, warum hat dieser Gott die Vernichtung der kanaanitischen Völker angeordnet? Warum wird dieser Gott in der Bibel oft als Krieger dargestellt? Wird er nicht in der Lutherübersetzung Herr Zebaoth genannt, d.h. Herr der Heerscharen?

Wie lässt sich diese Beschreibung Jahwes im Alten Testament mit der Tatsache vereinbaren, dass der Messias, den er schicken will, Friedefürst genannt wird. War nicht Jesus ein Prophet des Friedens? Hat er nicht seinem Jünger Petrus im Garten Gethsemane folgendes gesagt:

Stecke dein Schwert an seinen Ort! Denn wer das Schwert nimmt, der soll durchs Schwert umkommen. Matthäus 26,52

Wie sollen wir diese Gegensätze verstehen? Ist letztendlich Gott für Frieden oder für Krieg? Weiterlesen „Ist der Gott der Bibel ein Gott des Krieges oder des Friedens?“

Das Problem des Bösen

Leid2Das Warum des Bösen und des Leidens in der Welt ist eine der schwierigsten Fragen überhaupt. Atheisten haben vielleicht eine schnelle Antwort dazu, aber Menschen, die an Gott glauben, bleiben vor einem ungelösten Rätsel. Wenn es einen Gott gibt, der zugleich allmächtig und liebevoll ist, wie kann er so viel Böse auf Erden zulassen?

Spricht das Übel nicht gerade dafür, dass das Leben auf dieser Erde das Produkt einer blinden Evolution und einem unvorhersehbaren Schicksal ausgeliefert ist?

Wenn Gott doch existiert, wie kann er zusehen, dass so viele unschuldige Menschen durch Kriege, Krankheiten oder Hungersnöte sterben müssen? Die Antwort liegt auf der Hand: Entweder ist ein solcher Gott nicht allmächtig oder er hat keine Liebe.

Wenn wir uns mit dieser Frage befassen, dürfen wir zwei wichtige Aspekte nicht vergessen. Der eine ist logischer Art, der andere wahrscheinlichkeitstheoretisch:

  1. Können Gott und das Böse gleichzeitig existieren?
  2. Falls ja, wie wahrscheinlich ist die Existenz Gottes angesichts des Bösen?

Gemäß dem logischen Problem des Bösen kann ein liebender Gott das Böse nicht zulassen. Das Böse existiert. Deshalb kann Gott nicht existieren.

Dadurch dass wir viele Hinweise für ein gewisses Chaos im Universum haben, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein weiser Architekt existiert? Da oft böse Menschen ein langes und glückliches Leben haben und viele Unschuldige leiden und früh sterben müssen, wie ist so etwas mit Gottes Gerechtigkeit zu vereinbaren?

Diese beiden Aspekte wollen wir im Folgenden gleichzeitig behandeln.

Weiterlesen „Das Problem des Bösen“

Ist die Religion schuld an allen diesen Kriegen?

Wenn ich manchmal gewisse Leserkommentare auf den Internetseiten von deutschen Zeitschriften lese, bin ich wirklich erschrocken. Es ist wirklich so, dass wir in einer schweren Zeit leben. Jeder Tag scheint, neue schlechte Nachrichten zu bringen: Krieg in der Ost-Ukraine, verbunden mit dem Risiko eines dritten Weltkrieg; Massaker an Christen und Jesiden in Irak durch den Islamischen Staat; Krieg zwischen Israel un dem Hamas; Krieg in Afghanistan; in Nigeria werden Kirchen durch Boko Haram verbrannt… Die Liste wäre fast endlos.

Und was behaupten diese Leser? Schuld an allen diesen Kriegen wäre im Grunde die Religion. Sie ist die, die den Hass schürt. Sie ist die, mit der man die Unwissenden manipulieren kann. Würde man sie abschaffen, hätte man einen dauerhaften Frieden, wie es z.B. seit 70 Jahren in Deustchland der Fall ist. Weiterlesen „Ist die Religion schuld an allen diesen Kriegen?“

Christsein und Verfolgung

Alle, die fromm leben wollen in Christus Jesus, müssen Verfolgung leiden.

Mit dieser Unabwendbarkeit warnt Paulus in 2 Timotheus 3,12 seinen Mitarbeiter Timotheus. Paulus sitzt im Gefängnis und weißt, dass ihm nur wenig Zeit übrig bleibt, bevor er hingerichtet wird. Im Kapitel 4 sagt er:

Denn ich werde schon geopfert, und die Zeit meines Hinscheidens ist gekommen (V.6)

Seine Botschaft ist nicht neu. Sein Leben lang ist er in den Fußstapfen dessen gelaufen, der einmal sagte:

Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich.
Matthäus 5, 10

Weiterlesen „Christsein und Verfolgung“

Mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Der Psalm 22 beschreibt das Leiden eines Menschen, der sich von Gott total verlassen fühlt. Es ist nicht klar, ob der Autor dieses Psalms, David, auf einen Abschnitt seines eigenen Lebens verweist oder ob er auf jemand anderen schaut. Vieles in diesem Psalm lässt vermuten, dass er vielleicht an die Ereignisse denkt, als er vor seinem eigenen Sohn Absalom fliehen musste:

Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, ein Spott der Leute und verachtet vom Volke. Alle, die mich sehen, verspotten mich, sperren das Maul auf und schütteln den Kopf…
Psalm 22:7-8

Die Tradition der Kirche hat in diesem Psalm eine erstaunliche Prophetie über das Leiden Christi erblickt. Es ist nicht nur eine vage Vermutung, denn das Neue Testament unterstützt explizit diese Sicht. Das 27. Kapitel vom Matthäusevangelium erwähnt mindestens 4 mal diesen Psalm:

  • der Vers 35 erwähnt zum Beispiel, dass die Kleider Jesu geteilt wurden (Ps. 22,19)
  • der Vers 39 berichtet über diejenigen, die Jesus verspottet haben (Ps. 22,8)
  • im Vers 43 wird Jesus verhöhnt, in dem man ihm empfiehlt, sich wegen seinem Leiden an Gott zu wenden (Ps. 22,9)
  • der Vers 46 zitiert den Aufschrei Jesu: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? (Ps. 22,2) Weiterlesen „Mein Gott, warum hast du mich verlassen?“